Rackets bespannen

Badminton-App-Test 2017: STRINGSTER

Der meist unterschätzte Teil eines Badminton-Schlägers ist seine Bespannung. Sie stellt den Kontakt zwischen Schläger und Ball her, überträgt die Kraft und vermittelt dem Spieler das Gefühl für den Ball.

Wenn die Bespannung ermüdet, gehen Power, Gefühl und Präzision verloren. Von erfahrenen Spielern hören wir daher oft, dass man besser mit einem frisch besaiteten mittelmäßigen Rahmen spielen könne, als mit einem Top-Rahmen und ermüdeter Saite.

Die neue stringster-App will daher die Bespannung mehr ins Blickfeld von Badminton-Spielern rücken, indem sie den Verschleiß der Saite im Zeitablauf sichtbar macht. Ein guter Ansatz, wie wir finden! Aber funktioniert das in der Praxis?

Im ersten Schritt haben wir mal gecheckt, ob die stringster-App überhaupt auf verschiedenen Android- und Apple-Handies das selbe Messergebnis produziert. Acht von uns haben also ihre Smartphones auf den Tisch gepackt und gleichzeitig gemessen.

 

Unser Testschläger war dabei ein einmal gespielter VICTOR Jetspeed 10 S, bespannt mit einer Ashaway Zymax 66 Fire Power. Die Saite wurde mit einer professionellen, digitalen YONEX-Besaitungsmaschine mit 12,5 kg aufgezogen. 

 

Wie Ihr im Video sehen könnt, weist stringster eine Bespannungshärte von 12,2 kg bzw. 12,3 kg aus, was nach einmaligem Spielen ein plausibler Wert ist. Und was unsere Ausgangslage betrifft: Von Samsung über Motorola bis hin zu unterschiedlichen Generationen von iPhones variiert das Ergebnis der stringster-App nur um 0,1 kg. Respekt! 

 

Auch das Screen Design der App ist wirklich hochwertig. Und da sie auch noch kostenlos ist, können wir stringster bis hierher nur weiterempfehlen! 

 

Im zweiten Schritt werden wir einen Dauer-Test machen, um zu sehen, wie die Spannung im Zeitablauf abnimmt, und wann stringster eine Neu-Besaitung empfiehlt …