Racket Tests 2018 YONEX ASTROX 99

YONEX ASTROX 99: MEHR SCHWUNGMASSE FÜR EINZELKÄMPFER.

Just in time zum Verkaufsstart des neuen ASTROX 99 gibt´s von der BADLAB-Schlägertruppe den Praxis-Test. Dafür hatte uns YONEX bereits vorab vier Exemplare dieses neusten Mitglieds der ASTROX-Familie zur Verfügung gestellt. Zum Testen haben wir sie alle mit 11–12 kg besaiten lassen – mit einer YONEX BG 80 bzw. einer Aerobite.

Schon nach den ersten 5 Minuten war klar: Der neue ASTROX 99 ist eher ein Schwert als ein Florett. Dieser Eindruck wurde noch dadurch verstärkt, dass wir nur die schwere 3U-Version des Rahmens im Test hatten. Dementsprechend polarisiert der Schläger: „Brutal schwer“, „träges Handling am Netz“, … waren z.B. die spontanen Kommentare der Tester, die sonst eher leichtere Schläger mit elastischeren Schäften spielen. Wer dagegen von kopflastigen, steifen Badminton-Schlägern wie dem YONEX Duora Z-Strike oder dem YONEX Z-Force 2 kommt, war sofort positiv beeindruckt von der "spektakulären Kombination aus Schwung-Power, Kontrolle und sattem Treffgefühl“.

Wir können daher schon hier festhalten. Der YONEX ASTROX 99 ist kein leicht zu spielender Allrounder wie der ASTROX 77 und auch kein maßgeschneidertes Angebot für unterschiedliche Doppelspieler-Typen wie der ASTROX 88 S bzw. 88 D. Der ASTROX 99 ist ein radikales Spezialwerkzeug für Einzelspieler mit einer sauberen Schlagtechnik. Dazu passt, dass der frisch gebackene Einzel-Weltmeister 2018, Kento Momota aus Japan sowie die lebende Legende Lee Chong Wei dieses neue YONEX Racket als ihren Favoriten bezeichnen.

Der Schlägerkopf des ASTROX 99 ist zwar ein wenig  größer als beim Duora Z-Strike oder bein Z-Force 2, aber immer noch deutlich kleiner als bei „normalgroßen“ Rackets wie z.B. der Klassiker YONEX Arcsaber 11. Diese Kopfgröße unterstreicht den Anspruch des Rackets auf Power. Alles weitere erledigt der neue Werkstoff Namd-Graphit, der beim ASTROX 99 sogar im kompletten Schläger (Schaft und Rahmen) verbaut wurde. Die Vorteile: Bei langsamen Schwunggeschwindigkeiten ist das Racket hart, was die Kontrolle erhöht. Bei höheren Schwunggeschwindigkeiten jedoch wird es flexibler, wodurch der Schaft mehr Snapback Power generiert. Auch auf die Dämpfung und das Gefühl für den Ball im Treffpunkt wirkt sich dieser Werkstoff positiv aus, weil er die Kontaktzeit des Schlägers mit dem Federball nahezu verdoppelt.

Gesamturteil der BADLAB-Schlägertruppe: Der YONEX ASTROX 99 ist ein kompromissloses Spezial-Racket mit einer noch nie dagewesenen Schwungmasse. Dieser kopflastige Badmintonschläger ermöglicht extrem kraftvolle, präzise Schläge mit einer sehr guten Rückmeldung. Besonders Einzelspieler mit einer guten Schlagtechnik sollten den ASTROX 99 aus unserer Sicht unbedingt mal ausprobieren!